Röntgendiagnostik

Ihre Praxis-Clinic in Fiss

Als eine der ersten allgemeinmedizinschen Praxen Europas haben wir schon seit Anbeginn digitale Röntgenbildverarbeitung unsere Röntgenanlage digitalisiert und sind somit in der Lage, bei deutliche reduzierter Strahlenbelastung eine optimale Bildqualität zu erreichen. Die Röntgenbilder können über telemedizinische Datenleitung an die weiterbehandelnden Ärzte unserer ausländischen Patienten übermittelt werden.

Röntgenbilder stellen ein wichtiges Hilfsmittel in der Diagnose bei Verletzungen dar. Welches Risiko besteht bei Röntgenbildern?
 Die natürlich vorkommende Strahlenbelastung durch Strahlung aus dem Weltraum und aus dem Boden, der alle Menschen ausgesetzt sind, beträgt in der Alpenregion etwa 2,2mSv (Millisievert) pro Jahr. Einzelröntgen Aufnahmen haben eine Dosis von etwa 0,002-0,005mSv, dementsprechend weit unter der natürlichen Strahlenbelastung. Zum Vergleich: ein Flug von Frankfurt nach New York bewirkt eine Strahlenbelastung von etwa 0,1mSv, eine konventionelle CT-Aufnahme 1,5-3mSv.

Fissmed ist mit den neuesten digitalen Röntgengeräten ausgestattet, die gegenüber analogen Verfahren und älteren digitalen Modellen eine zusätzliche drastische Senkung der Strahlendosis erlauben. Alle Ärzte von Fissmed haben spezielle Ausbildungen in der Fachkunde zur Anwendung von Röntgenstrahlen durchgeführt, Dr. Christoph Stengg ist Strahlenschutzbeauftragter für Röntgendiagnostik!

Die digitale Röntgendiagnostik ermöglicht umfassende, schnelle Diagnosen.

Digitale Röntgentechnik.
Made by Phillips.

Die Röntgenaufnahmen werden dem Patienten auf Datenträger mitgegeben